Craniosacrale Therapie


Schädel von Leonardo da Vinci

Schädel Aufschnitt von Leonardo da Vinci (ca 1508)

Die Kraniosakraltherapie oder auch Cranioacrale Therapie zählt ebenfalls zu den so genannten alternativmedizinischen Behandlungsverfahren, die wir seit langem erfolgreich in meiner Praxis einsetzen.

Geschichte

Die Craniosacrale Therapie ist ein manuelles Therapieverfahren. Vor dem Hintergrund der sog. „Cranialen Osteopathie“ wurde dieses Therapieverfahren von John E. Upledger (USA) entdeckt und erstmals im Jahre 1983 in einem Buch beschrieben. „Das CranioSacrale Konzept entmystifiziert viele bisher ungeklärte physiologische Phänomene und klinische Krankheitsbilder und erklärt sie auf einfache Weise,“ schreibt John E. Upledger in der Einführung zu seinem berühmten „Lehrbuch der CranioSacralen Therapie“ (ISBN 978-3830473091).

Theorie

Die Cranio-Sacral-Therapie beruht unter anderem auf der Annahme, dass sich die rhythmische Pulsation der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und somit ertasten und beeinflussen lassen.

Behandlungsverlauf

Schädelhaltung GenickEine typischen Craniosacraltherapie-Sitzung dauert im Schnitt etwa eine Stunde. Dabei liegen die Patienten bekleidet in Rückenlage auf einer Behandlungsliege. Der Therapeut arbeitet mit seinen Handflächen oder Fingern vorwiegend mit minimalen Zug- oder Druckkräften. Ein wesentlicher Aspekt liegt dabei auf dem Ertasten und Verändern des craniosacralen Rhythmus. Aber auch die unmittelbare Wirkung auf die gesamte Wirbelsäule hat therapeutische Effekte und wird von den Patienten oft als wohltuend beschrieben.

Wirkung

Die Craniosacrale Therapie wirkt bei Fehlhaltungen und deren Folgen, bei Hüft- und Wirbelsäulenproblemen, aber auch Asthma, chronischem Schnupfen und Angina sowie Migräne und Kieferfehlstellungen konnten wir bereits mit gutem Erfolg behandeln. (ganz besonders bei Kindern!)